Mr. Jones

Ich kann mich noch sehr genau an deine weit aufgerissenen Augen erinnern. Du hattest voller Angst zu mir aufgeschaut, während du auf dem Dielenboden vor ihm hocktest.
Vor seinen Füßen warst du zusammengesunken und flehtest ihn um Gnade an. Und als er mir mit ruhiger Stimme befahl in mein Zimmer zu gehen und meinen Gürtel zu holen, waren dir die Tränen über die Wangen gelaufen während dein Schluchzen sich für immer in mein Hirn einbrannte. Ich stand, vom Schock an die Wand gepresst, einfach nur da und starrte auf dich hinab. Deine Augen flehten mich still an.
Zwei Sekunden voller Ewigkeiten verstrichen bis dein Vater mich anherrschte den Lederriemen endlich zu holen. Er machte einen Schritt auf mich zu und ich wich ihm aus indem ich langsam an der Wand entlang glitt, den Blick immer auf dich gerichtet. Als meine Hand den Knauf meiner Zimmertür berührte, hast du dich an seine Beine gekrallt und dich entschuldigt und ihn angefleht. 
Angeschrien.
Einen Wimpernschlag später war ich wieder bei euch und dein Vater nahm mir mit unheimlicher Ruhe den Gürtel aus der Hand, den Blick immerzu auf dich zu seinen Füßen gerichtet.
Deine Mutter nahm mich bei den Schultern und führte mich sanft nach draußen. Dort setzte sie sich neben mich auf die Stufen vor eurem Haus. Ich weiß noch, wie mir die Gänsehaut mein Rückgrat hinabfuhr, als nach einem kurzen Moment der Stille deine spitzen Schreie die Ruhe der Vorstadtidylle zerstörten. Ich hörte sie durch meine Hände, die ich mir auf die Ohren gepresst hatte, hindurch. Die Arme deiner Mama tröstend um mich geschlungen.
Das Gefühl ihrer weichen und warmen Haut, die sacht über meine Arme strich, gepaart mit deinen Schreien verfolgen mich noch heute bis in meine Träume.

Am Abend lagen wir uns in den Armen, in deinem Bett zusammengekauert, und du hast mir durch mein Weinen hindurch immer wieder versichert, dass alles in Ordnung sei. Meine Entschuldigungen wolltest du nicht hören.

Und obwohl wir nur Freundinnen waren, warst du die beste große Schwester.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen